Welcome to WordPress. This is your first post. Edit or delete it, then start writing!

 

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons
26.01.23

Alljährliche Belastungsübung unserer Atemschutzträger 🚒 Sie gehen dort rein, wo der "Bär" raus schaut 🐻🔥💥

Besonders stolz sind wir auch darauf, einige unserer
Damen als Atemschutzträgerinnen in unseren Reihen zu haben 💪

Kreisfeuerwehrverband Traunstein
... Mehr lesenWeniger lesen

19.01.23

Einsatz 🚒 THL Verkehrsunfall mit zwei PKW – zwei Verletzte

In den späten Abendstunden wurden wir zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Zwei PKWs kollidierten im Kreuzungsbereich „Front gegen Beifahrerseite“.

Unsere Aufgaben waren die medizinische Erstversorgung der beiden verletzten Fahrer aufgrund längerer Anfahrt der beiden mitalarmierten RTW, Verkehrsabsicherung, Sicherstellen des Brandschutzes und Auffangen/Binden von auslaufenden Betriebsstoffen.

Mit dem Abtransport der Verletzten durch den Rettungsdienst, Aufnahme des Unfalls durch die Polizei und Säuberung der Unfallstelle zusammen mit dem Bauhof Fridolfing war der Einsatz für unsere Feuerwehrler nach rund einer Stunde beendet.

Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Fotos: Feuerwehr / FDL news

#Einsatz
... Mehr lesenWeniger lesen

Comment on Facebook

Kommt gut heim! Respekt!!

30.12.22

Übungen, Wissenstest und Friedenslicht

Pietlinger Feuerwehrjugend beendet
abwechslungsreiches Jahr 🚒

Ein Jahr, wie es unterschiedlicher kaum sein konnte.
Noch zu Beginn des Jahres, im „Lockdown“, sah man
das mittlerweile dritte Corona-Jahr kommen. Eine
Planung von Ausbildungen und Zusammenkünften für
die Jugendgruppen war wieder nur mit
Einschränkungen und „auf Sicht“ möglich. Doch schon
mit Frühlingsbeginn lichteten sich die Wolken und die
Jungfeuerwehrler konnten nach zwei zähen Jahren
wieder geregelte praktische Übungen abhalten.
Jugendwart Marco Zebhauser mit seinen Helferinnen
und Helfern stellte ein angemessenes
Übungsprogramm für das restliche Jahr auf die Beine.
Den traditionellen Jahresabschluss bildeten heuer
wieder der überörtliche Wissenstest, sowie die
Abholung des Friedenslichtes in Tittmoning. Hierfür
war heuer die Pietlinger Feuerwehr als „Leuchtturm“
bestimmt, wo das Friedenslicht in der Region abgeholt
und verteilt werden konnte.
Auch für nächstes Jahr haben die Jugendgruppen
bereits einiges vor. Während die Älteren mehr und
mehr in den aktiven Feuerwehrdienst übertreten, übt
die jüngere Gruppe hochmotiviert mit allen möglichen
Gerätschaften und erlernt mit jedem Übungsabend
neue Handgriffe für den Feuerwehrdienst.

Jederzeit freuen sich die Jugendlichen über
Verstärkung und neue interessierte Jugendfeuerwehrler 💪🏼👩🏼‍🚒🧑🏼‍🚒🚒

#Jugend
... Mehr lesenWeniger lesen

13.12.22

Achtung - mögliche Unwetterlage am morgigen Tag. Bitte die Lage unter www.wettergefahren.de beobachten.+++ 𝗨𝗻𝘄𝗲𝘁𝘁𝗲𝗿𝗴𝗲𝗳𝗮𝗵𝗿 𝗱𝘂𝗿𝗰𝗵 𝗴𝗲𝗳𝗿𝗶𝗲𝗿𝗲𝗻𝗱𝗲𝗻 𝗥𝗲𝗴𝗲𝗻 𝗮𝗺 𝟭𝟰.𝟭𝟮.𝟮𝟬𝟮𝟮 +++

(Achtung, ausführlich!)
(Bitte TEILEN)

Im Rahmen einer ausgeprägten Luftmassengrenze stellt sich im Laufe der zweiten Nachthälfte und vor allem am morgigen Mittwoch eine markante Unwetterlage im Süden des Landes ein, wobei selbst massive Auswirkungen auf die alltägliche Infrastruktur nicht ausgeschlossen sind. Es handelt sich hierbei um eine potenziell brisante Wettersituation, weshalb wir Euch dringend bitten, Freunde, Bekannte und Familienmitglieder in den betroffenen Regionen hierauf aufmerksam zu machen.

Regionale Schwerpunkte sind im Hinblick auf die aktuellen Berechnungen der hochaufgelösten Wettermodelle noch nicht exakt auszumachen, grob ist der Fokus jedoch auf einen langgezogenen Streifen vom Südwesten des Landes über Schwaben bis in das bayerische Alpenvorland gerichtet (siehe rot markierte bzw. orange gestrichelte Bereiche). Bei den eingezeichneten Regionen handelt es sich um jene Gebiete, in denen das Potenzial für unwetterartigen Eisregen am höchsten ist und dessen Tendenz derzeit auch von den aktuellen Kurzfristmodellen (ID2, WRF, Super-HD, EZ4) so gestützt wird. Beide Zonen sind demnach nicht in Stein gemeißelt und können sich z.B. geringfügig nach Norden verschieben. Fakt ist jedoch, dass dort synoptisch gesehen verschiedene Zutaten zur Ausbildung einer unwetterträchtigen Eisregenlage zusammen kommen, da Luftmassen polaren Ursprungs weiter nördlich auf recht engem Raum durch mildere Luftmassen weiter südlich getrennt werden („Grenzwetterlage). Brisant ist hierbei insbesondere, dass sich bodennah über längere Zeit Kaltluft bis in den Minusbereich halten kann, während die Temperatur in höheren Schichten der Atmosphäre in den Plusbereich ansteigt. Betrachtet man diese Temperaturentwicklung in einem Vertikalprofil, so nimmt die Kurve die Form einer Nase an, weshalb man hier auch von einer sogenannten „warmen Nase“ spricht. Die exakte Grenze, ab der der gefrierende Regen einsetzt, ist stark an die tatsächliche Lage der Luftmassengrenze gekoppelt und kann daher noch um 50 bis 100 Kilometer in meridionaler Richtung variieren.

Bewegen sich Schneeflocken nun in diesen Bereich mit positiver Temperatur, verwandeln sie sich in Regentropfen und bewegen sich weiter in die bodennahe Luftschicht mit frostigen Temperaturen. Anstatt sich jedoch wieder in Schnee zu verwandeln, kühlen sich die Regentropfen ab und gefrieren am Boden innerhalb weniger Sekunden. Die Folge ist die Ausbildung eines „Eispanzers“, welcher eine enorme Last für Bäume, Stromleitungen, Hochspannungsmasten oder anderen Gegenständen entwickeln kann. Gefährlich macht diese Unwetterlage zudem, dass der Eisregen laut aktuellen Modellberechnungen in einigen Regionen über längere Zeit anhalten kann und so zentimeterdicke Eisakkumulationen resultieren könnten.

Die wohl größte Gefahrenquelle wird sich vermutlich im Straßenverkehr entwickeln, wo lokal auch ein Zusammenbruch der Verkehrsinfrastruktur zu befürchten ist (Achtung: Konjunktiv!). Sollten sich auch auf Stromversorgungsleitungen dicke Eisansammlungen bilden (v.a. in Verbindung mit längerandauerndem, ggf. mehrstündigem Glatteisregen), sind auch lokale oder großräumige Stromausfälle durch Leiterseilschwingungen nicht ausgeschlossen.

Ebenso muss mit größeren Beeinträchtigungen im Flug- und öffentlichen Nahverkehr (Bus, Bahn) gerechnet werden. In den Wäldern kann es stellenweise zu Eisbruch kommen (--> Lebensgefahr). Bitte nehmt diese Unwetterlage ernst und haltet Euch über offizielle Kanäle wie den Deutscher Wetterdienst oder Kachelmannwetter auf dem Laufenden. Wir bitten darum, in den betroffenen Regionen unnötige Autofahrten zu vermeiden & hoffen, dass der Tag halbwegs glimpflich verläuft.
... Mehr lesenWeniger lesen

Achtung - mögliche Unwetterlage am morgigen Tag. Bitte die Lage unter www.wettergefahren.de beobachten.
Mehr