Project Description

Geräte

Tragkraftspritenpumpe TS 8/8

Die TS 8 (heute PFPN 10-1000) dient zur Wasserentnahme aus verschiedenen Wasseretnanhmestellen und allgemein zur Löschwasserförderung in der Brandbekämpfung, sowie zur technischen Hilfeleistung bei Überschwemmungen. Die Kreiselpumpe fördert mindestens 800 Liter Wasser pro Minute bei einem Ausgangsdruck von 8 bar. Das Modell „Magirus Fire 1000“ der Feuerwehr Pietling leistet wie viele andere Pumpen sogar noch mehr. Größter Vorteil der TS 8 gegenüber einer fest im Fahrzeug eingebauten Pumpe ist die große Flexibilität.

Rettungssäge

Mit zur Beladung gehört auch eine Rettungssäge, Fabrikat „TwinSaw“. Dabei handelt es sich um die besondere Bauart einer gegenläufigen Doppelblatt-Säge. Angetrieben wird die TwinSaw durch einen leistungsstarken Elektromotor. Vorteil der Bauart ist ein besonders gleichmäßiges, ruhiges, funken- und gratarmes Schneiden, welches durch die gegenläufig arbeitenden Sägeblätter bedingt ist. Ausgestattet sind die Sägeblätter mit aufgelöteten Hartmetallschneiden und können so die verschiedensten Werkstoffe schneiden.

Wärmebildkamera

Die Wärmebildkamera ist ein sehr nützlicher Ausrüstungsgegenstand, vor allem in der Brandbekämpfung und hat sich hervorragend bewährt. Ihre Anwendungsgebiete sind vielseitig. So kann die „WBK“ benutzt werden, um nicht sichtbare oder durch Rauch verdeckte Brandherde aufspüren, Personen aus verrauchten Räumen zu retten oder im freien Gelände zu finden, die Brandausreitung besser abzuschätzen oder um Nachlöscharbeiten zu erleichtern. Auch in anderen Bereichen ist die Wärmebildkamera unter Umständen einzusetzen, zum Beispiel im Gefahrguteinsatz zur Füllstandskontrolle von Behältern oder zur „Sitzkontrolle“ bei Verkehrsunfällen.

Atemschutzgeräte

In der heutigen Zeit ist der Einsatz von Atemschutzgeräteträgern bei der Feuerwehr unverzichtbar geworden. Neuartige Baumaterialien (Kunststoff, Gummi, ….) in Gebäuden und Fahrzeugen verursachen bei Bränden viele giftige Brand- und Pyrolysegase, die nur ein Vorgehen unter Atemschutz erlauben. Aber auch bei vielen anderen Einsatzarten, etwa Silounfällen, Gefahrgutunfällen oder Schachtrettungen ist Atemschutz erforderlich. Um diesen Erfordernissen gerecht zu werden, besitzt die Feuerwehr Pietling sieben moderne Überdruck-Atemschutzgeräte des Typs „MSA-Auer AirMaxx SL“. Fünf Atemschutzgeräte sind im HLF im Mannschaftsraum angebracht, sodass sich die Atemschutztrupps bereits während der Anfahrt ausrüsten können.

Tauch- und Schmutzwasserpumpen

Überschwemmungen und Hochwasser durch kräftigen Dauerregen oder nach starken Gewittern häufen sich zunehmend und tauchen bei manchen Feuerwehren fast schon regelmäßig in den Einsatzstatistiken auf. Für solche Fälle ist auch die Pietlinger Feuerwehr gut ausgerüstet. Zur Verfügung stehen mehrere Tauch- und Schmutzwasserpumpen in verschiedenen Ausführungen und zwei Wassersauger.

Fognails

Die Fognails, ein Löschnagel-System, bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten bei der Brandbekämpfung. Hauptvorteil dieser Löschmethode ist, dass Räume abgelöscht bzw. gekühlt werden können ohne diese betreten zu müssen, indem die Lanzen durch nahezu jede beliebige Türe, Wand etc. gestoßen werden. Auch der Wasserschaden wird beim Einsatz dieser Technik auf ein Minimum reduziert. Die Fognails können genauso zur Bildung von Widerstandslinien bei Vollbränden, zur Brandbekämpfung bei Dachstuhlbränden oder auch zum Löschen von Fahrzeugbränden verwendet werden.

Sanitätsausrüstung

Zur medizinischen Erstversorgung von Personen an den Einsatzstellen besitzen wir in allen Fahrzeugen Sanitätsrucksäcke. Neben dem üblichen Material, wie Verbandszeug, Blutdruckmessgerät und Pulsoximeter, stehen auch medizinischer Sauerstoff, Tuben und andere Gegenstände unseren ausgebildeten Sanitätern zur Verfügung.

Defibrillator

Ermöglicht durch eine großzügige Spende konnte ein hochwertiger Defibrillator angeschafft werden, der sowohl von Fachpersonal, als auch von Laien bedient werden kann. Das Gerät besitzt eine äußerst robuste Bauart und ist dadurch bestens für den Einsatz in der Feuerwehr geeignet. Zudem sind die technischen Daten passend zu denen des Rettungsdienstes, sodass eine lückenlose Behandlung möglich ist. Stationiert ist der Defibrillator in einem Fahrzeug und leistet so im Fall der Fälle seinen Dienst bei Einsätzen, Übungen, Veranstaltungen oder im unmittelbaren Umfeld.

Mehrgasmessgeräte

Zum Messen von gefährlichen Gasen bei Bränden und Unfällen mit Gefahrstoffen besitzen wir zwei Mehrgasmessgeräte MSA Altair 5X. Zu den „üblichen“ Messungen von Sauerstoff und der Explosionsgrenzen können mit diesem Gerät noch die Gase Kohlenstoffmonoxid, Cyanwasserstoff, Schwefelwasserstoff, Kohlendioxid und Stickstoffdioxid gemessen werden.

Gasprüfröhrchen

Mit den Gasprüfröhrchen kann die Atemluft auf Vorhandensein verschiedenester anorganischer und organischer Gase, Brandgase und spezieller Gase in örtlichen Industriebetrieben untersucht werden. Die Feuerwehr Pietling besitzt dafür ein umfangreiches Set an Röhrchen nacch VFDB.

Chemieschutzanzüge

Die Feuerwehr Pietling besitzt aufgrund der Gefahren im Einsatzgebiet die Körperschutzformen 1 bis 3, darunter als Form 3 der bekannte „schwere Chemieschutzanzug“. Dieser schützt vor festen, flüssigen und gasförmigen Stoffen und bietet sozusagen einen Vollschutz. Für das Tragen dieses Anzugs müssen die Atemschutzträger eine spezielle Fortbildung und jedes Jahr min. eine Einsatzübung absolvieren.

Dekontamination

Beim Einsatz von Chemieschutzanzügen und zur Dekontamination von verletzten Personen muss immer ein Platz zur Dekontamination aufgebaut werden. Dabei ist die Feurwehr Pietling in der Lage, eine „Dekonstufe 2“ aufzubauen. Hierfür wurde ein Dekon-Konzept erstellt, welches den Aufbau und Betrieb des Dekonplatzes in Anlehnung an die FwDv 500 und des VfdB festlegt.

Hydraulischer Rettungssatz

Im Einsatzgebiet der Feuerwehren der Gemeinde Fridolfing verlaufen über 10 km der Bundesstraße 20, sowie die vielbefahrene Kreisstraße TS26. Auch angrenzend gibt es auf der Tittmoninger LKW-Umfahrung TS16 einen Schwerpunkt, was Verkehrsunfälle betrifft. Immer wieder sind daher die Feuerwehren bei leichteren und schweren Verkehrsunfällen gefordert. Um eingeklemmte Personen zuügig befreien zu können, besitzt die Feuerwehr Pietling im HLF 20 einen Hydraulischen Rettungssatz der Marke Lukas, bestehend aus Schere, Spreizer und Teleskop-Rettungszylindern mit Zubehör.